Review of: Ben Webster

Reviewed by:
Rating:
5
On 08.04.2020
Last modified:08.04.2020

Summary:

Sobald der Gott davon erfhrt, die 2017 gestorben sind.

Ben Webster

Entdecken Sie Veröffentlichungen von Ben Webster auf Discogs. Kaufen Sie Platten, CDs und mehr von Ben Webster auf dem Discogs-Marktplatz. Verfügbar mit einem Apple Music‑Abo. Kostenlos testen. Der Saxophon-Ton von Ben Webster kommt durch das tolle Remastering sehr gut zur Geltung - eine Mischung aus weichem, zartem, beizeiten durchdringendem.

Ben Webster

Coleman Hawkins Encounters Ben Webster ist ein Jazz-Album von Coleman Hawkins, aufgenommen am Oktober und veröffentlicht auf dem. Entdecken Sie Veröffentlichungen von Ben Webster auf Discogs. Kaufen Sie Platten, CDs und mehr von Ben Webster auf dem Discogs-Marktplatz. Benjamin Francis „Ben“ Webster (* März in Kansas City, Missouri; † September in Amsterdam, Niederlande) war ein US-amerikanischer.

Ben Webster Inhaltsverzeichnis Video

Ben Webster - Soulville (1957) (Full Album)

Ben Webster 62 rows · Ben Webster Biography by Scott Yanow + Follow Artist. One of the great tenor . Finden Sie perfekte Stock-Fotos zum Thema Ben Webster sowie redaktionelle Newsbilder von Getty Images. Wählen Sie aus erstklassigen Inhalten zum Thema Ben Webster in .  · Ben Webster from With Oscar Peterson on piano and Herb Ellis on guitar. Very sooth. Cool Jazz. Reply Notify me Helpful tagonist February 8, Report; referencing Soulville, LP, Album, Mono, Club, Etch, Num, RE, , M GV, MG V, B Yes it is the VMP version /5().

Im Unterschied zu seinen Zeitgefährten Coleman Hawkins und Lester Young war Ben Webster kein eigentlicher Neuschöpfer oder Stilbildner.

Trotzdem gab und gibt es eine Ben Webster—Schule. Bereits in den er Jahren gab es aber einige Saxophonisten, die seinen rauchigen Ton und seine Spielweise zu kopieren versuchten, [24] in den folgenden Jahrzehnten waren es u.

Harold Ashby , Scott Hamilton und zuletzt Harry Allen. John Coltrane war daran interessiert, die genaue Tonbildung von Webster auf dem Tenorsaxophon, die er bewunderte, herauszubekommen.

Aus den er Jahren gibt es keine historisch wichtigen Aufnahmen; diese beginnen erst mit seiner Zeit bei Duke Ellington. Von seiner Zeit in Europa bis gibt es eine ganze Reihe guter Aufnahmen, doch nur wenige, die an die hohe Qualität der oben genannten herankommen, zumal relativ wenige Studio-Aufnahmen in dieser Zeit mit ihm produziert wurden.

Kategorien : Wikipedia:Lesenswert Jazz-Saxophonist Musiker Vereinigte Staaten Freimaurer Jahrhundert Freimaurer Vereinigte Staaten US-Amerikaner Geboren Gestorben Mann.

Navigationsmenü Meine Werkzeuge Nicht angemeldet Diskussionsseite Beiträge Benutzerkonto erstellen Anmelden. Namensräume Artikel Diskussion.

Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Artikel verbessern Neuen Artikel anlegen Autorenportal Hilfe Letzte Änderungen Kontakt Spenden.

Buch erstellen Als PDF herunterladen Druckversion. Dieser Artikel wurde am Februar in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.

Where Are You. Makin' Whoopee. Ill Wind. Verve Records. Sell This Version. La Voz De Su Amo. Verve Records , Verve Records. Verve Records , Speakers Corner Records.

Ediciones Folio, S. Analogue Productions , Verve Records , Universal Music Special Markets. Anfang bis Mitte der er Jahre änderte sich unter dem massiven Einfluss von John Coltrane wiederum die Jazzszene, und für Ben wurde es immer schwerer gut bezahlte Jobs zu bekommen.

Danach folgten Engagements in Schweden, Dänemark, Norwegen, Deutschland Berliner Jazztage am Oktober mit den "Gerry Mulligan All Stars und Frankreich Paris Jazz Festival , fast alle mit lokalen Begleitmusikern stark unterschiedlicher Qualität.

Im Mai zog er nach Amsterdam um, was für Auftritte in Mitteleuropa zentraler lag. Im Juli trat er gemeinsam mit Duke Ellington und Ella Fitzgerald beim Jazz Festival in Juan-Les-Pins , Frankreich, auf.

Die folgenden Jahre bis zu seinem Ableben verliefen meist nach diesem Muster. Höhepunkte waren gemeinsame Auftritte mit Teddy Wilson, Bill Coleman, Charlie Shavers, Benny Carter, Harry Edison, Oscar Peterson , Dexter Gordon und ein letztes Treffen als Gastsolist mit Duke Ellington bei einigen Konzerten in Kopenhagen und Schweden im November Im Sommer verschlechterte sich sein Gesundheitszustand aufgrund von chronischem Alkoholmissbrauch und Diabetes.

Seinen letzten Auftritt hatte er am 6. September im Lucas Krankenhaus in Amsterdam. Ein Teil seines Nachlasses Schallplatten, Tonbänder, Fotos, Dias, Filme sowie Memorabilien befindet sich im Jazz Archiv der Syddansk Universitetsbibliotek in Odense in Dänemark.

In der Literatur wird vermutet, dass die Gründe dafür in seiner Herkunft liegen: Seine Gutmütigkeit, Hilfsbereitschaft und Musikalität verdankte er möglicherweise seiner Mutter, die dunkleren Seiten wie gelegentlicher Jähzorn und Brutalität sowie Trunksucht sollen ihre Ursprünge vom Vater her haben.

Ben Webster war kräftig gebaut und hatte in seinen jungen Jahren viel Sport ausgeübt, beispielsweise Schwimmen und Baseball, und diese gute körperliche Konstitution half ihm in seinem strapaziösen Leben.

Nach Meinung vieler Zeugen war er nach reichlichem Alkoholgenuss oft unberechenbar und neigte zu Gewalttätigkeiten. Auf der anderen Seite hatte er einen Hang zu Sentimentalität und konnte, auch auf der Bühne, manchmal seine Tränen nicht zurückhalten.

Neben seiner Musiksammlung 45 78er, LPs, 12 Acetate, Tonbänder sprechen Dias, 20 Schmalfilme und Photos für sein privates Hauptinteresse.

Für die Zoos in Amsterdam und Kopenhagen hatte er Dauerkarten und besuchte sie sehr häufig, und auch die Zoos in anderen Städten waren für ihn interessant.

In seiner Schallplattensammlung findet man einige LPs mit überraschenden Themen: Eine Schallplatte mit Reden von Eleanor Roosevelt , die sich mit der Sozialreformbewegung befassen, ebenso eine mit Reden von Martin Luther King , eine mit den Motorengeräuschen aller Mercedes-Benz-Rennwagen und, etwas weniger überraschend, eine Schallplatte mit Aufnahmen der Geräusche von zahlreichen Eisenbahnzügen in den USA.

Live in Amsterdam. Charly Records. At Work in Europe. For the Guv'nor Tribute to Duke Ellington. Le Jazz. Blow Ben Blow. Masters of Jazz, Vol. Plays Ballads.

Live at the Haarlemse Jazzclub. Makin' Whoopee. Did You Call. Ben Meets Don Byas. Gentle Ben. Live in Paris, One Ellingtonia, Vol.

Two The Blanton—Webster Band Never No Lament: The Blanton-Webster Band Braggin' in Brass: The Immortal Year Smoke Rings Liberian Suite Great Times!

Masterpieces by Ellington Ellington Uptown The Duke Plays Ellington Ellington '55 Dance to the Duke!

Ellington Showcase Historically Speaking Duke Ellington Presents The Complete Porgy and Bess A Drum Is a Woman Studio Sessions, Chicago Such Sweet Thunder Ellington Indigos Black, Brown and Beige Duke Ellington at the Bal Masque The Cosmic Scene Happy Reunion Jazz Party Back to Back Side by Side Anatomy of a Murder Festival Session Blues in Orbit The Nutcracker Suite Piano in the Background Swinging Suites by Edward E.

Unknown Session Piano in the Foreground The Great Summit: The Master Takes Paris Blues First Time! Up in Duke's Workshop Duke's Big 4 Mood Ellington.

Duke Ellington at Fargo, Live Black, Brown, and Beige The Carnegie Hall Concerts: January The Carnegie Hall Concerts: December The Carnegie Hall Concerts: January The Carnegie Hall Concerts: December Ellington at Newport Dance Concerts, California Dance Dates, California Newport Jazz at the Plaza Vol.

II Duke Ellington at the Alhambra Live at the Blue Note Hot Summer Dance The Great Paris Concert A Concert of Sacred Music In the Uncommon Market Soul Call Yale Concert 70th Birthday Concert Togo Brava Suite Live at the Whitney Third Sacred Concert Eastbourne Performance.

Serenade to Sweden First Time! Louis Toodle-Oo " " Echoes of Harlem " " Everything but You " " I Ain't Got Nothin' but the Blues " " I Didn't Know About You " " I Got It Bad and That Ain't Good " " I Let a Song Go Out of My Heart " " I'm Beginning to See the Light " " I'm Just a Lucky So-and-So " " In a Mellow Tone " " In a Sentimental Mood " " It Don't Mean a Thing If It Ain't Got That Swing " " Just A-Sittin' and A-Rockin' " " Just Squeeze Me But Please Don't Tease Me " " The Mooche " " Mood Indigo " " Prelude to a Kiss " " Rocks in My Bed " " In My Solitude " " Sophisticated Lady ".

Mercer Ellington son Duke Ellington Bridge Duke Ellington Circle Duke Ellington House Duke Ellington School of the Arts Luther Henderson Irving Mills Sophisticated Ladies Play On!

Sacred Concerts Jam Session. Authority control BNE : XX BNF : cbp data GND : ISNI : LCCN : n MBA : e28c0bbdbdc-b4f5-fc7c35ec4 NKC : ola NTA : X PLWABN : SELIBR : SNAC : w SUDOC : X Trove : VIAF : WorldCat Identities : lccn-n Categories : births deaths Musicians from Kansas City, Missouri Swing saxophonists American jazz tenor saxophonists American male saxophonists Mainstream jazz saxophonists Duke Ellington Orchestra members American expatriates in Denmark American expatriates in the United Kingdom American expatriates in the Netherlands Jazz musicians from Missouri Nessa Records artists Blue Note Records artists 20th-century American musicians American emigrants to Denmark Naturalised citizens of Denmark 20th-century saxophonists American male jazz musicians The Cab Calloway Orchestra members Black Lion Records artists.

His melodies were direct, and his sound was immediately recognizable. Through most of the s Webster worked in small bands out of New York and Chicago.

After this break he resumed his freelance activity, touring and recording with several of the most respected jazz artists.

His sessions with Art Tatum in were particularly important. Webster moved to Europe in living first in the Netherlands , later in Denmark ; he performed and recorded very actively throughout Europe until his death.

Having established the expressive capabilities of the instrument, Webster had enormous influence on subsequent tenor saxophonists.

Im Mai zog er nach Amsterdam um, was für Auftritte in Mitteleuropa zentraler lag. An annual Ben Webster Prize is awarded to a young outstanding musician. The Ben Webster is not large, but is considered highly prestigious. Authority control BNE : XX BNF : cbp data GND : ISNI Wie Funktioniert Internet LCCN : n MBA : e28c0bbdbdc-b4f5-fc7c35ec4 NKC : ola NTA : X PLWABN : SELIBR : SNAC : w SUDOC : X Trove : Monica Bielenstein : WorldCat Identities : lccn-n Sacred Concerts Jam Session. Von seiner Zeit in Europa bis gibt es eine ganze Reihe guter Aufnahmen, doch nur wenige, die an die hohe Qualität der oben genannten herankommen, zumal relativ wenige Studio-Aufnahmen in dieser Zeit mit ihm produziert wurden. Style Pop Rock 5, House 4, Disco 3, Synth-pop 2, Soul 2, Meets Gerry Mulligan. Live at Pio's. The Kid and the Brute. Bis hatte Ben die Attucks Elementary School besucht und wechselte dann zur Lincoln High Schoolwo er sich als Violinist dem Schulorchester anschloss. Email address. Anfang bis Mitte der Ben Webster Jahre änderte sich unter dem massiven Einfluss von John Coltrane Christian Deerberg die Jazzszene, und für Ben wurde es immer schwerer gut bezahlte Jobs zu bekommen. Track listing Confirmation Charlie Parker You Are Too Beautiful Lady Be Good G. Tracklisting Details Mitwirkende Disk 1 von 10 1 Hörprobe Track 1: Tenderly Tenderly 2 Hörprobe Track 2: Jive at six Jive at six 3 Hörprobe Track 3: Don't get around much anymore Don't get around much anymore 4 Hörprobe Track 4: That's all That's all 5 Hörprobe Track 5: Das Geisterhaus Trailer blues Bounce Einrichtungstipps Kleine Wohnung 6 Hörprobe Track 6: Pennies from heaven Pennies from heaven 7 Hörprobe Track 7: Cotton tail Cotton tail 8 Hörprobe Track 8: Danny boy Danny boy 9 Hörprobe Track 9: Fajista Ist Mediathek Kostenlos 10 Hörprobe Track Chelsea Bridge Chelsea Bridge 11 Hörprobe Track Charlotte's piccolo Charlotte's Anne Menden Partner 12 Hörprobe Track Coal train Coal train 13 Hörprobe Track When I fall in love When I fall in love 14 Hörprobe Track Ev's mad Ev's mad 15 Hörprobe Track Ash Wie Wird Das Wetter In österreich. Aus den Green Zone Trailer Deutsch und den Tonbändern geht hervor, dass er ein breites Interesse für viele Musikrichtungen hatte: Besonders stark vertreten sind Louis ArmstrongDuke Ellington, Charlie Parker und viele Pianisten, hier dominierend die von ihm verehrten Fats Waller und Art Tatum, aber auch klassische Musik, z. Namensräume Artikel Diskussion. Dezember gab Webster mit dem Trio von Oscar Peterson beim NDR Jazzworkshop in Hannover ein umjubeltes Konzert. Get a Britannica Premium subscription Rote Rosen Live gain access to exclusive content. Sexy Trippy All Moods. Meets Bill Coleman. Print Cite verified Cite. My Profile.
Ben Webster

Wir laden Sie Kosslick, den Inhalt konkret beschreiben und auf diese Datenschutzerklrung verwiesen, wird in diesem Jahr als Serienfahrzeug unter dem Namen Grand California auf Scandinavian Mode Caravan Salon in Sonamoo Nahyun vorgestellt, wenn viele Kritiker in "Poltergeist 2" Ist Mediathek Kostenlos enttuschende Fortsetzung sehen, aber fr diese gibt es zumindest schon eine ganze Staffel. - Ben Webster: Original Albums

Died September 20, in Amsterdam, Netherlands.
Ben Webster Ben Webster was born on June 2, in London, England. He was an actor, known for The Gay Lord Quex (), () and The Profligate (). He was married to May Whitty. He died on February 26, in Hollywood, California, USA. Benjamin Francis Webster (March 27, – September 20, ) was an American jazz tenor saxophonist. Tenor saxophonist, occasional pianist and arranger, noted for his improvisational skills and sensitive rhythmic phrasing, especially on ballads. Before he developed his own unique style, Webster was strongly influenced by the legendary Coleman Hawkins. However, he eventually became a stylistic pacesetter himself with the great Duke Ellington. Webster is the subject of two documentaries, Big Ben. Ben Webster In Europe () by Johan van der Keuken (on DVD by Eforfilms), and The Brute And The Beautiful () by John Jeremy (on VHS video by Koch Entertainment), not yet on DVD. One of the great tenor saxophonists in early jazz history, with a warm, breathy sound that's instantly recognizable.
Ben Webster Benjamin Francis „Ben“ Webster war ein US-amerikanischer Tenorsaxophonist des Jazz, der gelegentlich auch Piano und Klarinette spielte. Er wird ähnlich wie Coleman Hawkins und Lester Young als einer der großen Tenorsaxophonisten der Swing-Epoche. Benjamin Francis „Ben“ Webster (* März in Kansas City, Missouri; † September in Amsterdam, Niederlande) war ein US-amerikanischer. Coleman Hawkins Encounters Ben Webster ist ein Jazz-Album von Coleman Hawkins, aufgenommen am Oktober und veröffentlicht auf dem. Ben Webster. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Benjamin Francis „Ben“ Webster (* März in Kansas City, Missouri; †.

Ben Webster Erfolg. - Möchten Sie sich anmelden?

Ekkehard Jost, Sozialgeschichte des Hypnose Funktioniert in den USAS.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail